Fühjahrsputz – Tipps für effektives und nachhaltiges Saubermachen

Spätestens wenn die ersten Sonnenstrahlen durch die verstaubten Fensterscheiben blitzen, ist es Zeit für einen Frühjahrsputz. Denn das traditionelle Großreinemachen findet in vielen Haushalten immer dann statt, wenn die Tage länger und die Temperaturen wärmer werden, also zum Ende des Winters. Der Frühjahrsputz dient aber nicht nur dazu, für Ordnung und Sauberkeit in den eigenen vier Wänden zu sorgen. Er hilft uns auch dabei, Altes hinter uns zu lassen und Platz für Neues zu schaffen. So können Sie voller Tatendrang und Energie in die Sommerzeit starten. Doch wie geht man den Frühjahrsputz am besten mit System an? Wir geben Ihnen Tipps für effektives und nachhaltiges Saubermachen.

Erst aufräumen
Bevor Sie den Staubwedel zücken, sollten Sie zunächst einmal das alte Chaos beseitigen. Schließlich hat sich im vergangenen Jahr in Schränken, Schubladen und Regalen so einiges angesammelt. Heften Sie alte Dokumente in Ordnern ab und sortieren Sie Kleidung aus, die Sie nicht mehr tragen. Jetzt ist auch eine gute Gelegenheit, alte Zeitungen wegzuwerfen oder ausgedientes Spielzeug zu entsorgen. Kurzum: Bringen Sie System in Ihre Unterlagen und trennen Sie sich von unnötigem Ballast. Erst wenn Sie alle Zimmer gründlich ausgemistet haben, können Sie mit dem eigentlichen Frühjahrsputz loslegen.

Schritt für Schritt
Damit Sie nicht bereits nach kurzer Zeit vom Frühjahrsputz entmutigt sind, ist es sinnvoll, Schritt für Schritt vorzugehen. Arbeiten Sie sich strategisch von Raum zu Raum vor, also vom Wohn- zum Schlafzimmer über die Küche bis hin zum Badezimmer. Beim Saubermachen gilt außerdem die Regel von oben nach unten zu putzen. Beginnen Sie also in jedem Raum mit der Fensterreinigung. Vergessen Sie dabei nicht, die Gardinen zu waschen. Danach geht es dem Staub an den Kragen, der sich über die Dauer des Winters angesammelt hat. Befreien Sie Kommoden und Bücherregele mit einem Staubwedel vom Dreck. Anschließend werden die Teppiche gesaugt und die Fußböden gewischt. Sind die Wohnräume fertig, sollten Küche und Badezimmer in Angriff genommen werden.

Der richtige Reiniger
Achten Sie auch darauf, nicht zu viel Reiniger zu verwenden. Denn hier gilt nicht zwangsläufig die Regel: Viel hilft viel. Ganz im Gegenteil. Für die Fensterreinigung eignet sich am besten ein Gemisch aus Wasser und ein paar Tropfen Spülmittel. Bei einer Überdosierung hingegen verschmieren Sie nur die Flächen. Auch die Verwendung von teuren Glasreinigern ist nicht notwendig. Die sind nämlich nur dazu da, um kleine Spritzer oder Fingerabdrücke auf der Glasfläche wegzuwischen. Übrigens haben auch Chemiekeulen nichts beim Großreinemachen zu suchen. Setzen Sie stattdessen auf Reiniger mit natürlichen Inhaltsstoffen. Diese riechen nicht nur besser als chemische Reiniger, sie sorgen auch für ein besseres Raumklima.

Frühjahrsputz im Leben
Haben Sie den Frühjahrsputz in Ihrer Wohnung hinter sich gebracht, nehmen Sie sich doch auch noch die Zeit, in anderen Lebensbereichen für Ordnung und Klarheit zu sorgen, beispielsweise in den sozialen Netzwerken. Befreien Sie sich auf Facebook & Co. von Altlasten in Form von falschen Freunden oder Newsinhalten, die Sie nur ohne Grund aufregen. Auch die Geschenke vom Ex-Partner tragen nicht unbedingt dazu bei, eine alte Liebe loszulassen. Weg damit! Denn nur wenn man sich vom Ballast vergangener Beziehungen befreit hat, ist man auch bereit sich auf neue Begegnungen einzulassen.
Neue Ordnung schaffen

Haben Sie nun Lust bekommen, klar Schiff zu machen, Ihnen fehlen aber die Zeit und die Muße, dies selbst zu tun? Kein Grund, zu verzagen. Unsere Reinigungsmannschafft erledigt den Job für Sie während Sie sich einfach nur zurücklehnen müssen. Mit Ordnung, Klarheit und Reinheit übernimmt unser Putzkommando das Zepter für Sie – von der Fensterreinigung bis hin zum Bodenwischen. Mit neuer Frische starten Sie dann nicht nur in Ihren Räumlichkeiten neu durch, Sie können nun auch in Ihrem Alltag eine neue Ordnung schaffen. Schließlich wusste bereits der österreichische Arzt, Lyriker und Essayist Ernst Freiherr von Feuchtersleben: „In einem aufgeräumten Zimmer ist auch die Seele aufgeräumt.“ Recht hat er.